Plagen Sie
Schmerzen?

Rücken-, Nacken- oder Gelenkschmerzen

Waren Sie auch schon betroffen?

Plötzlich knackt es im Rücken oder im Nacken und sofort ist die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt und grosse oder schnelle Bewegungen schmerzen stark. Das könnte ein eingeklemmter Nerv sein, resp. eine Funktionsstörung oder Reizung eines Nervs – einer von Zahlreichen gründen für Schmerzen im Körper. Der häufigste Grund hierfür ist eine Muskelverspannung.

Welcher Schmerz Sie auch plagt – wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, die für Sie geeignete Linderung zu finden.

Akute, chronische oder neuropathische Schmerzen

Die unterschiedlichen Arten von Schmerzen können Sie massgeblich beeinträchtigen und auch stark aufs Gemüt drücken. Gelenk- und Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. Viele Fälle sind selbstlimitierend, das heisst die akuten Beschwerden bessern sich mit einer geeigneten Behandlung rasch und benötigen keine aufwendige Abklärung.

Auf der anderen Seite sollen chronische, insbesondere entzündliche Gelenkerkrankungen möglichst früh erkannt und rasch spezifisch therapiert werden, um folgenschwere Gelenkschäden zu vermeiden. Neuropathische Schmerzen werden durch das Nervensystem verursacht und zeigt sich in anfallartigen, einschiessenden starken Schmerzen.

So verschaffen Sie sich schnell Linderung

Rücken-, Nacken,- oder Gelenkschmerzen können die Lebensqualität massgeblich einschränken. Abhilfe dazu kann eine Behandlung bringen. Folgende Produkte erhalten Sie in unserem Webshop oder Ihrer Topwell Apotheke:

  • Tabletten für akute Schmerzen
  • Wärmende und kühlende Pflaster für die Behandlung von Muskelverspannungen und Prellungen
  • Wärmende Salbe
  • Crème oder Gel zur Behandlung von Gelenkserkrankungen
  • Zäpfchen für akute Schmerzen
  • Granulat für Direkteinnahme bei akuten Schmerzen
  • Ein entspannendes, warmes Bad

Was gibt es für unterschiedliche Rheuma-Erkrankungen?

Rheumaerkrankungen können den gesamten Bewegungsapparat betreffen und die unterschiedlichsten Auswirkungen haben. Die Erkrankungen zeigen sich meist in den Binde- und Stützgeweben (Knochen und Gelenken) oder in den Weichteilen (Muskeln, Sehnen, Schleimbeuteln). Ein Unterscheidungsmerkmal der rheumatischen Erkrankungen ist die Form. Es gibt das entzündliche Rheuma und das nicht entzündliche Rheuma. Zum entzündlichen Rheuma gehört unter anderem die Arthritis (Gelenksentzündungen). Zum nicht-entzündlichen Rheuma gehören die Arthrosen (degenerative Erkrankung der Gelenke) und Osteoporose (Knochenerkrankung).

  1. Arthritis: eines oder mehrere entzündete Gelenke, kann akut (durch eine Infektion) oder chronisch auftreten – durch Anschwellen ist die Bewegungsfähigkeit eingeschränkt (langfristig können die Gelenke versteigen oder sich dauerhafte Fehlstellungen entwickeln) / Prävention: gelenkschonende Bewegung
  2. Arthrose: beschädigte oder zerstörte Gelenkknorpel im elastischen Puffer zwischen zwei Knochen schränken die Beweglichkeit durch stechende Schmerzen oder Anlaufschmerzen stark ein (entsteht durch Über- oder Unterbeanspruchung der Gelenke) / Prävention: sanfte und gelenkschonende Bewegung
  3. Osteoporose: eine langsam fortschreitende Knochenerkrankung bei der die Knochensubstanz abgebaut und das Skelett zunehmend instabil und porös wird und zu erhöhter Knochenbrüchigkeit führt, dies durch Alter (wenig Bewegung, Vitamin D- / Kalziummangel, Untergewicht), Krankheit oder längerdauernde medikamentöse Behandlung (Antidepressiva, Antiepieleptika oder Kortison) hervorgerufen / Prävention: Knochenstoffwechsel ankurbeln und steigern durch Sport, Bewegung und ausgewogene Ernährung
  4. Rückenschmerzen: hervorgerufen durch organische Ursachen (Verletzungen, Vergiftungen, angeborene, Bandscheibenvorfall), aufgrund von Fehlhaltungen oder Fehlbelastungen (Hexenschuss) oder psychosomatische Auslöser (Muskelverspannungen) / Prävention: körperliche Bewegung und sich zwischendurch strecken – Rücken, Beckenboden, Bauch und Zwerchfell stärken